Die Kykladen schlafen   Kassette mit 30 Seiten, 13 Bildtafeln Offset auf Karton 150 Exemplare numeriert, signiert

Kleine Morphologie der Insel Sifnos

Es war einmal... ist keine Übertreibung, beim Erinnern an meine Reisen auf die Kykladen-Insel Sifnos .Mit gemählich tuckernden Fährschiffen vom Piräus durch die Ägäis. Staunen, Träumen und Schlafen auf dem Oberdeck. Auf der Insel selbst zu Fuß durch die Berge bis zum Kloster Panagia to vounou, die Allerheilige vom Berge. Eines der über 240 Klöster der Insel, mit einer intakten Kirche und einigen Klosterzellen für wandernde Touristen. Da war nicht viel, eine Zisterne und Petroleumlampen, einfache Bettlager. Von der Terrasse blickte ich in die Ferne, einen wunderbar weiten Raum, der sich in den Himmel ausdehnte. Etwa 300m tiefer lag plati jalos, die kleine Sandbucht. Am Nachmittag, wenn ich an meinen kleinformatigen Tempera-Bildern gemalt hatte, rannte ich den Berg hinunter zum Meer. Ich rannte? Ich fühlte mich eher so: "Siehe, er kommt hüpfend über die Berge." (Titel eines Romans von Jerzy Andrzjewskis, entliehen dem Hohelied Salomos).
(Aufenthalte 1972 und 1978 gemeinsam mit Uli Aumüller)

     
Ikonisches Porträt Wanderungen auf Sifnos Panagia tou vounou
     

Text aus der Kassette
(Nach einer Wanderung auf den höchsten Berg der Insel, den Profiti Elias)

Das Opfer für Elias

Der eckige Stein und der runde Kopf. Ich gehe durch eine alte Tür neben der Kirche des Elias; dabei verfehle ich den Rhythmus einer Stufe, die gleichzeitig Türschwelle ist und stoße mit dem Kopf an den steinernen Türsturz. Meine Hand am Kopf wird feucht, das Blut läuft an den Schläfen herunter und tropft auf mein weißes Kopftuch, Ich gehe zur Kirche und rufe: „Ich bin verletzt!“ Zwei Schweizer kommen und sagen:“ Was ist das? - Sie sind verletzt? Wie denn das?, - ja, da ist ja Blut! Das blutet ja regelrecht vom Kopf her!“ Die Schweizer retten mich: sie schütten mir unentwegt kaltes Wasser über den Kopf, bis ich mich und die Wunde sich beruhigen...Später gehe ich hinunter und denke: Ich bin mit meinem Kopf an den steinernen Elias gestoßen. Wenn ich ein Heiliger gewesen wäre, hätte ich mir als Attribut das weiße Kopftuch gewünscht.

     
 
   
start :: aktuelles :: werkgruppen :: ausstellungen :: kunst und lehre :: bibliographie :: biographie :: links :: kontakt
© 2007 Till Neu :: Alle Rechte vorbehalten